Ohne Worte

BabyNiko

Advertisements

Schnecken

Ich habe ein Herz für Schnecken. Echt jetzt, die können nicht nur schleimig und bäh und ekelig…

Andere Leute halten sich HundeKatzenVögelFische… wir halten uns hier inzwischen wieder 6 Achatina Fulica – Achatschnecken. Gehäusealbinos, ums genau zu sagen.

Die Ladys und Gentlesnails tragen solch tolle Namen wie Edna & Harvey, Bonnie & Clyde und Pünktchen & Anton – dummerweise kuscheln die nicht namenspaarmäßig, wäre ja auch zuuuu einfach. Die Schmusen wild durcheinander… da spielt Pünktchen (die Kleinste in der Horde, jaaaa, ab 6 sind Schnecken ne Horde!) mit Edna, der Größten der Snails, einfach Taxi, Harvey macht sich hinterrücks an Clyde ran (is ja nicht so, als hätte ich was gegen Jungs- oder Mädelsverpaarungen… immerhin sind Schnecken Zwitter, da spielt der Name weniger die große Rolle…) und Bonnie hält sich lieber ans Futter, als an den guten Anton.

Die Tiere sind zum Teil sehr unterschiedlich – Edna pennt gerne entweder über Kopf und fällt auch mal geräuschvoll runter (jedes Mal bekomme ich bei dieser Art der Tiefenentspannung einen Herzinfarkt, weil ich denke, das Häuschen ist nu kaputt, das wäre der Schneckentod schlechthin!) oder sie schläft auch gerne mal IN der Gurke… Pünktchen hält sich dafür gerne in irgendner Ecke unter der Erde auf. Clyde zieht seine/ihre Runden, immer um Anton umzu, als ob Letzterer eingekreist werden müsste und Harvey liebt Basilikum – und seit Neuestem Biobanane.

Und sie sind alle sehr neugierig – wenn ich sie in eine Schale stecke, weil ich das Terra mal putzen muss, wird erstmal geschaut (prinzipiell ist es Edna, die schaut, alle Anderen kommen dann irgendwann, wenn Chefin grünes Gemüse Licht gibt!) ob ein Ausbruchsversuch sich denn auch lohnt. Tut er nicht, denn IN der Schale stehen die gemahlenen Gamarus und IN der Schale befindet sich auch die frische Gurke. Plan vereitelt, das Futter ist drin, die Freiheit zu groß, abhauen dauert zu lange und man ist ja eine faule Schnecke…!

Aber dafür sind sie Alle für Höhe zu begeistern – setz die Viecher auf den Deckel einer Colaflasche und sie versuchen immer noch, höher zu gelangen. Waren im Vorleben vielleicht mal Dachdecker… oder Flieger oder sowas in der Richtung…!

 

Ich liebe meine Snails und denke, die Haltung der Tiere hat mir einen ganz großen Teil meines Ekels gegenüber Weichtieren genommen. Ich bin kein Fan von Muscheln oder solchem Getier… Wasserschnecken müssten immernoch nicht sein, aber auch nur, weil man denen auf der Hand eventuell die kostbare Unterwasserluft zum Leben klaut – und Nacktschnecken mag ich immer noch so ganz und gar nicht… die lernen bei mir immer fliegen, wenn ich die sehe – ab auf Nachbars Weide, oder so.

Aber die Schnirkelschnecken, die kann ich ohne Probleme auch jetzt so anfassen und von der Tür oder von auf der Türmatte mal eben ins Gras setzen… und heute durfte ich zusehen, wie schnell diese Art Schnecke doch ist. Ich hab echt gestaunt – die kriechen mehrere Centimeter innert weniger Sekunden… meine Fulicas lassen sich viel Zeit und sind sehr gemächlich unterwegs (ausser bei roher Süßkartoffel, scheint irgendwie so ne Art In-Droge zu sein!) Aber dieses Exemplar vorhin… als ob das kleine Wesen noch den WSV mitnehmen musste 😀

Ich mag Schnecken einfach – sie sind nicht ekelig, sondern haben einige faszinierende Eigenschaften. Und das sind echt ruhige Mitbewohner… brüllen nicht, machen keinen anderweitigen Lärm, müssen nicht erzogen werden (warum habe ich jetzt grade das Bild einer Schnecke mit Stock im Mäulchen im Kopf? O.o krude…) schimpfen nicht, räumen auf, verziehen sich in ihre Ecke, wenn sie grade keinen Bock haben und können echt gut abhängen!!!

Foto0145 Foto0146 Foto0147

Ich habe die Schnirkelschnecke jetzt einfach mal Gonzo getauft… und hab erstmal geschaut, ob der Bruch am Häuschen gefährlich für sie ist. HimmelseiDank – dem Tier gehts gut.

 

Mein Körper tut komisch…

Punkt 1: ich habe Hunger, obwohl ich satt bin!

Punkt 2: ich habe Muskelkater wie Hölle – aber ich weiß nicht ansatzweise, woher der kommt!

Punkt 3: mein „Bauchgefühl“ hat anscheinend derzeit wieder Partyzeit – da schiebt sich ständig ein Hintern hin und her und irgendwie ist das nicht witzig!

Punkt 3 1/2: mein Rabe kocht tollen Kaffee *schlürf*

Punkt 4: Ich habe immer noch Hunger!!!

 

Und eine… chrm… zwei Erkenntnisse des Tages: wenn du ne Philadelphia-Torte bastelst, sieh zu, dass es a) Philadelpia ist, den du benutzt und b) dass die Löffelbiskuit die „Echten“ sind… mit Zucker drauf, ansonsten ist das Zeug zu unsüß und der Boden ist schneller durchgematscht, als du futtern kannst!

Bäh!!!

Internorga

Alter Schwede, bin ich K.O.!

Hamburg ist ja echt ne schöne Stadt, aber saumäßig weitläufig, eng und anstrengend. Es ist dieses dichte „Haus an Haus“ und „Wohnung an Wohnung“, was mich echt stören würde. Klar, das kenne ich, ich habe selbst schon etwas eng gewohnt, aber anstatt 20 Parteien innerhalb des engsten Umkreises von gefühlten 20qm, hatten wir mal grade 5 in einem Haus und dann noch Grün umzu! *sigh*

Aber eigentlich war ich gestern mit dem Raben nicht in HH, um uns da irgendwelche Wohnungen anzusehen oder um zu schauen, wieviele Mieter ich mir in einem Haus merken muss. Nein, wir waren auf der Gastro-Messe, der Internorga. War ganz spannend soweit, aber trotz der Weitläufigkeit einer solchen Messe in HH (riiiiiiesig!) war es für mich gefühlt zu klein. Wobei… Zu klein ist jetzt auch blöde ausgedrückt, immerhin sind wir von 11 bis 14:30 Uhr da rum gerannt und mir taten schon anständig die Beine und Füße weh, weil ich es nicht gewohnt bin. Aber diese Masse an Menschen – das ist echt mal übel, was die Leute sich da die Ellenbogen in die Rippen rammen können. Weil es umsonst kleine Häppchen gibt!!! Ich meine: Hallo, was ist das für ein Benehmen, Leuten einfach mal eben den Ellenbogen in den Rücken zu stoßen, weil man einen Pudding testen möchte? PUDDING!!! Der übrigens genauso geschmeckt hat, wie der, den ich mir zuhause koche! O.o

Wenigstens wars nicht mein Rücken, ich habs mir von einer Truppe erzählen lassen, mit der wir unterwegs waren.

Ok, abgesehen von dem unmöglichen Benehmen und der Eile, mit der Standbetreiber ihre Sitzmöglichkeiten wieder für sich haben wollten… (ca. 5 Tische frei, an einem Tisch haben wir uns kurz zum Verschnaufen nieder gelassen – meine Füllung war etwas unruhig! Wir wurden zwar freundlich, aber trotzdem mit mahnendem Unterton zum Gehen aufgefordert – wir waren keine direkten Kunden, also weg mit Uns!) wars ganz nett. Die paar Kostproben, die wir bekommen konnten, waren ausgesprochen gut, wobei ich nur das Ben&Jerrys wirklich sehr gerne mochte – und dieser verflixt leckere Teekanne-Tee, mei-o-letto, war der gut! Ich versuche die ganze Zeit schon, den im Netz irgendwo zu finden, bei Teekanne selbst kann ich nur bestellen, wenn ich dort Kunde bin, was bedeutet, ich müsste Gastro-Irgendwas sein… sonst kann ich da nicht bestellen! Aber Hammer, war der Tee gut.

Ich mag Schwarztee nicht und die Fruchttees, die ich so kaufen kann, sind geschmacklich Alle zu… weich. Zu staubig, nicht intensiv genug. Diese normalen Beuteltees, die man so bekommt, sind parfümiert, also mit Geruchsstoffen angereichert. Die riechen dann wie Rosenblätter, ein Rudel Himbeeren oder ne Truppe Erdbeeren, aber sie schmecken überwiegend nach Hagebutte und und einem Hauch von [insert Fruit here] oder nach Schwarztee. Das mag ich nicht. Und dieser Tee, der Teekanne Fruit Selection, der schmeckt halt nach Frucht. Nach Himbeere, Kirsche, Brombeere… der ist nicht nur Geruchsintensiv (ich hätte am liebsten das Glas gleich mit aufgegessen!!!) und hat ne tolle, klare, dunkle, rote Farbe, der schmeckt einfach gut! Das ist ein Tee, für den man in nem Teehaus mindestens seine 5 Euro pro Teeglas los wird – und ich bekam ihn umsonst! Das war so großartig…

o.O ich habe mich noch nie so lange über Tee ausgelassen, hier ja eh nicht, aber auch sonst nicht! Ich bin erstaunt! *lachweg* Und das mir, die ich sonst nur Kaffee vernichte!

Alles in Allem war diese Messe einen Besuch wert, ein zweites Mal würde ich aber nicht hinfahren wollen – diese Enge an manchen Ständen war teilweise wirklich schlimm – mit ner Babykugel vorne dran wars umso schlimmer, ich musste ja arg aufpassen. Aber dafür durften wir zum Schluss den leckersten Baumkuchen genießen, den ich je gesehen/geschmeckt habe – ich hätte drin baden wollen!!! Er war nicht künstlichen Geschmacks (man kennt das so vom Bäcker oder vom Supermarkt, wenn man da so in ein Teil reinbeißt, denkt man, man hat eine ganze Buddel Rum getrunken – Geschmacklich!) er war fluffig, er war süß und einfach himmlisch! Und sauteuer – für einen Baumkuchen mit drei Ringen ohne Schokodekor habe ich fast 16 Euro bezahlt. Mir ist fast Alles aus dem Gesicht gefallen – aber das hat sich sowas von gelohnt!

Ich habe ein paar Eindrücke bildlich festgehalten – bitte nicht wundern: die Kartoffel- und Nudelprodukte sollten eine Aufgabe sein, die mein Rabe und seine Leute gestellt bekommen haben: welche Stärkebeilagen findet ihr hier?

Aber diese Zelda- und Drachen/Fantasy-Dingens am Ende… die Teile fand ich richtig gut! Die wurden von Lehrlingen angefertigt, aus Marzipan, Kuchen, teilweise sind das Käsekekse und Sachen aus Zuckermasse… ein Wahnsin, was für eine Frickelei und Arbeit das ist! Hut ab!!!

Schwanger sein ist manchmal echt ätzend…

Die erste Schwangerschaft war ja echt easy, im Gegensatz zu der Jetzigen. Kaum Übelkeit, die ist auch nach der 12ten Woche verschwunden, als wäre sie nie da gewesen und ich hatte sie auch bloß von Morgens um halb acht bis Mittags kurz nach 12. Herrlich!

Ich hatte kaum Probleme mit geschwollenen Beinen, Laktoseintolleranz, Ekel vor Fleisch und Fisch oder überhaupt irgendwelche Beschwerden, ausser der steten Gewichtszunahme.

Dieses Mal haben mich die Hormone etwas enger in ihrem Klammergriff: die Übelkeit ging weit über die 12te Woche hinaus, Essen bei mir zu behalten, fiel mir sehr schwer. Das einzig wirksame Mittel waren Brechnussglobuli – ich glaube nichtmal an die Wirkung der Zuckerperlen, aber mein Magen scheinbar. Milch und Milchprodukte, zumindest Joghurt und Quarkzeugs kann ich nur verträglich essen, wenn ich mir mit Laktosetabletten aus der Apotheke behelfe. Das ist nervig – und teuer. Ein Dosett mit 100 Tabletten kostet schon bei 10€ und ich muss etwa alle anderthalb Stunden nachlegen, wenn ich ständig was mit Milch zu mir nehme. Ich trinke meinen Kaffee zu drei Tropfen auf einem halben Liter Milch! Und pro Einnahme sind das zwei Tabletten.

Aber das ist ja noch recht harmlos, das geht ja noch.

Ich war bis Weihnachten Raucher und durfte von einem auf den anderen Tag aufhören – das ist ein positiver Nebeneffekt – was ich weniger schön fand, ich durfte auch, vorerst, dem Kaffee abschwören. Der Geruch setzte mir so zu, dass ich zeitweise dachte, mein Magen stülpt sich nach aussen und haut mir ab 😉

Inzwischen gehts wieder – Göttin, der erste Schluck Kaffee nach fast drei Monaten Abstinenz – das war soooo… unglaublich gut! Orgastisch, naja, fast! Es war einfach der Himmel!!!

Und jetzt hat mich das nächste Übel im Griff… es wird irgendwie nicht besser, nicht wieder back to normal – jetzt hat ein Ekel vor Fleisch und Fisch eingesetzt.

Ich stehe echt auf Mettbrötchen – schön mit Zwiebeln, frischem Pfeffer, etwas Salz – yummi! Darf ich eh grade nicht, wegen der Toxoplasmosegefahr!

Aber ich mag Fleisch – einem saftigen Schnitzel oder Kotelett gegenüber bin ich sehr aufgeschlossen, es darf auch gerne mal ein bisschen Hühnchen sein… oder Fisch, Fisch ist toll. Und jetzt das: ich mags nicht mehr anrühren. Erst die Milchsache, jetzt das – ich will kein Vegetarier werden! Ich will ein Fleischfresser bleiben. Ich mag den Geruch von brutzelndem Grillgut oder von Fisch in der Pfanne – warum muss mir die Natur jetzt dadurch auch noch einen Strich machen?

Ich bin sowas von genervt – meine Hormone springen eh schon im Kreis und tanzen Rumba… jetzt verbietet mir mein Körper auch noch Genuss!

GAH!